Sein Pferd wird regelmäßig bewegt, hat vielleicht via Offenstall viel Sozialkontakt, erfreut sich an täglichem Weidegang und hat Zugang zu ausreichend Raufutter. Das klingt super und doch können in dieser eigentlich vorbildlichen Haltung Gefahren lauern, die Dir als Pferdebesitzer erst einmal gar nicht in den Sinn kommen. Die Rede ist von Giftpflanzen für Pferde, die leider auf manchen Koppeln heimisch sind oder sich sogar im Heu in getrockneter Form befinden können.

Da Pferde einen feinen Instinkt haben, werden Giftpflanzen aufgrund ihrer Bitterstoffe auf der Weide meist gemieden. Aber dieses Verhalten ist nicht gesichert, da manche dieser Pflanzen erst ab einer gewissen Wuchshöhe ihren widrigen Geschmack entwickeln. Und wie sieht es aus, wenn die Tiere über längere Zeit auf abgefressenen Weiden stehen? Die Wahrscheinlichkeit einer Aufnahme ist dann bedeutend höher.

Aber auch, wenn Dein Pferdchen "saubere" Koppeln hat, ist die Gefahr nicht gebannt. Wie oben beschrieben, können selbst im Heu Pflanzenteile von abgemähten Giftpflanzen stecken, die Deinem Tier erheblichen Schaden zufügen können. Bei einigen Pflanzen beispielsweise Hahnenfuß schwindet das Gift zwar nach Einhaltung einer Lagerungszeit von ca. 6-8 Wochen, andere jedoch wie das Jakobskreuzkraut oder die Herbstzeitlose verlieren ihre toxischen Bestandteile nicht und können der Pferdegesundheit schon in kleinen Mengen sehr schaden.

Somit besteht das Risiko einer Vergiftung beim Pferd und der schnellen Notwendigkeit vom Tierarzt also nicht nur während der Weidezeit, sondern tatsächlich auch über die Wintermonate hinweg, wenn primär Heu gefüttert wird. Eine weitere Aufnahme von Giftpflanzen kann bei einem Spaziergang/Ausritt/Turnier passieren. Ob auf dem Reitstall-Gelände selbst, im Wald und auf der Wiese oder entlang an Hecken in einer Wohnsiedlung - überall dort können giftige Pflanzen stehen, die mit einem raschen Happs im Maul des naschen wollenden Tieres landen.

Also Achtung bei Ziergehölzen, die Grundstücke abgrenzen, bei über den Zaun wachsenden Blumen oder bei schmucker Hof- und Turnierdekoration!

Einige Giftpflanzen, die für Pferde besonders gefährlich sind und deren Vorkommens-Gebiet

Jakobskreuzkraut => Wiese, Weg- und Waldrand
Raukenblättrige Kreuzkraut => Vorkommen wie oben
Herbstzeitlose => bevorzugt feuchtere Wiesen
Johanniskraut => am Waldrand, auf Feuchtwiesen
Gundelrebe, Gundermann => Bodendecker am Wegesrand, im Wald, bei Mauern, Unterbewuchs an Sträuchern, im Halbschatten der Bäume
Wolfsmilch => an Böschungen, Wegrand, Gärten
Blauer Eisenhut => Gärten, Uferböschungen, feuchte Weiden
Farn => Waldrand, lichter Wald
 Schwarze Tollkirsche, Bilsenkraut und Stechapfel => Nachtschattengewächse => lichte Wälder, Wegrand
Gefleckter Schierling => Brachland, Wegrand, Äcker, Gärten
Fingerhut => Sonnenhang, lichter Wald, Gärten
Eibe => Hecke, Gärten, Wald Maiglöckchen => Wald, Garten, unter Büschen
Sumpf-Schachtelhalm => Ufernähe (Bach, Fluss), Feuchtwiesen
Seidelbast => Wald, Gebüsch, Ufernähe, Gärten

Ziergehölze, Bäume

Bergahorn, Eiche, Robinie (Akazie), Goldregen, Buchsbaum, Thuja, Pfaffenhütchen, Engelstrompete, Liguster...

Wichtig:

Diese Listen sind leider längst nicht vollständig. Es ist in jedem Fall ein Vorteil sich über sämtliche Giftpflanzen literarisch und bilderreich weiteres Wissen einzuholen!

Vergiftungserscheinungen erkennen

Hierbei gibt es zwei Varianten. Die akut auftretende Vergiftung, die direkt im Anschluss beim Fressen von Giftpflanzen beim Pferd entsteht oder den chronischen Vergiftungsverlauf, der sich über längere Zeit hinzieht, anfangs unbemerkt bleibt und dann zum Beispiel mit Müdigkeit und Leistungsabfall erkenntlich macht. Stimmt, der chronische Verlauf deutet nicht sofort auf eine Vergiftung hin, daher ist es wichtig, dass im Falle einer anfänglichen Pferdekrankheit immer auch in diese Richtung geforscht werden sollte (Weide ablaufen, um mögliche Pflanzen zu entdecken oder Heu intensiver begutachten).

Typische Vergiftungssymptome:

- deutliche Pupillenvergrößerung
- Lichtempfindlichkeit
- starke Speichelbildung
- blasse bis bläuliche Schleimhäute - Nervosität
- veränderter Herzschlag bis hin zu Kreislauf-Zusammenbruch
- Temperatur zu niedrig/zu hoch
- das Tier trinkt vermehrt
- Futterverweigerung
- Schweißbildung
- Hautveränderungen wie Ödeme oder Ausschlag
- evtl. Beschwerden beim Schlucken
- Atmung ist nicht normal oder unter Lähmung
- Bewegungs- und Gleichgewichtsstörungen
- Muskelzittern bis hin zu Krämpfen
- Verdauungsstörungen (Kotwasser, Durchfall, Verstopfung)
- Blut im Kot
- Erblindung
- Kolik beim Pferd

Sofortmaßnahmen bei einer Vergiftung beim Pferd

Ist eine Vergiftung ersichtlich, da Du beobachtet hast wie Dein Pferd eine Giftpflanze gefressen hat, solltest Du sofort den Tierarzt verständigen. Nach Möglichkeit die Pflanze oder die Reste davon aufbewahren. Maul des Tieres nach Blättern/Stängeln absuchen und ausräumen. Ausspülen wäre gut. Eine Zuordnung des Gifts ist bei Aufbewahrung dann für den Arzt leichter und er kann dementsprechend handeln. Dein Tier sollte nichts mehr fressen, trinken darf es. Eventuell stellst Du es in eine große Box mit weicher Einstreu für den Fall von Krampf- oder Kolik-Anfällen. Du kannst aber führen, wenn es geht. Dann aber im Schatten bleiben. Bachblüten-Tropfen können zur Beruhigung fürs Pferd und für Dich als Pferdebesitzer dienlich sein. Falls vorhanden, schon etwas Aktiv-Kohle geben (Dosierung beachten). Fühlt sich Dein Pferd kühl an, lege ihm eine Decke über. Ist es fiebrig, können kühlende Fuß-Angüsse oder Wickel (ca. alle 20 Min. wechseln) helfen. PAT-Werte alle paar Minuten für den Arzt dokumentieren

Anschließende mögliche Behandlung durch den Veterinär

- Magenspülung oder Entleerung
- Eingabe von Aktiv-Kohle (Gift-Bindung)
- Flüssigkeits-Infusion
- Medikamente zur Kreislauf-Stabilisierung, zum Krampflösen oder zur Atem-Aktivierung
- Schmerzmittel, Beruhigungsmittel

Vorbeugung zur Vergiftung beim Pferd

Um einer Vergiftung vorzubeugen, bist Du als Pferdebesitzer und auch der Stallbesitzer gefragt. Eure Achtsamkeit ist es, welche die Tiere mit vor dieser Gefahr schützen kann.

- präge Dir den Namen und das Aussehen von Giftpflanzen für Pferde gut ein (Bücher, Internet...)
- sorgfältiges Absuchen nach Giftpflanzen auf der Weide => in regelmäßigen Abständen, auch vor dem Mähen
- Giftpflanzen ausstechen (Handschuhe tragen!), eintüten und im Müll entsorgen
- kontrollierter Einkauf und Fütterung von Heu ohne Kreuzkraut, Herbstzeitlose etc...
- Gartenabfälle, Baumschnitt, Kompost sollte nicht in der Nähe der Tiere gelagert werden
- beim Spaziergang/Ausritt nur an geeigneten Stellen grasen lassen
- schnelles Naschen am Wegesrand, entlang von Gärten, Bächen und an Hecken unterbinden
- Schilder an Weide anbringen, welches Spaziergänger darauf hinweist die Tiere nicht zu füttern
- Überweidung vermeiden, Koppeln benötigen Ruhezeiten => Weidepflege

Weitere Produkte könnten dich auch interessieren:

Pferde Zusatzfutter für Sehnen und Bänder. Bei Sehnenproblemen, Sehnenschaden und zur Stärkung der Sehnen.
Pferde Zusatzfutter für Sehnen und Bänder. Bei Sehnenproblemen, Sehnenschaden und zur Stärkung der Sehnen.
Sehnenstark
Sehnenstark
Sehnenstark
Sehnenstark

Sehnenstark

59,90€
Pferde Zusatzfutter Reiskeimöl zur Unterstützung beim Muskelaufbau und des Stoffwechsels. Kraft und Energielieferant fürs Pferd.
Pferde Zusatzfutter Reiskeimöl zur Unterstützung beim Muskelaufbau und des Stoffwechsels. Kraft und Energielieferant fürs Pferd.
Reiskeimöl
Reiskeimöl
Reiskeimöl
Reiskeimöl

Reiskeimöl

19,90€
Zusatzfutter für Sportpferde. Fördert Konzentration und Leistung und hilft gegen Müdigkeit.
Zusatzfutter für Sportpferde. Fördert Konzentration und Leistung und hilft gegen Müdigkeit.
Sport +
Sport +
Sport +
Sport +

Sport +

79,90€
Pferde Zusatzfutter für die Gelenke. Bei Arthrose und Gelenkproblemen beim Pferd
Pferde Zusatzfutter für die Gelenke. Bei Arthrose und Gelenkproblemen beim Pferd
Gelenkfit
Gelenkfit
Gelenkfit
Gelenkfit

Gelenkfit

59,90€